Kürzlich wurde ich in einem Interview auf der international bekannten Softwareentwicklungs-Community InfoQ zu meinen Erfahrungen mit Ende-zu-Ende Tests von Microservices befragt. Diese basieren auf meinen Eindrücken aus einem groß angelegten Projekt mit über 70 Microservices und mehr als 15 Teams.

Vorteile und leider auch Nachteile

Ende-zu-Ende Tests bringen zweifellos eine deutlich Verbesserung in der Softwarequalität und helfen dabei, Bugs zu identifizieren, die mit den anderen Teststufen wie Unit- oder auch Service-Integrationstests schlicht nicht entdeckt werden können.

Leider bringt diese Art von Tests auch einige Nachteile mit sich, die man in Kauf nehmen muss, wenn man das Maximum an Softwarequalität erreichen will. Am schwersten wiegen dabei, dass man Services und Teams über diese Tests aneinander koppelt, obwohl das ausgesprochene Ziel von Microservices ja gerade darin besteht, Services und Teams unabhängig von einander zu machen!

Interview mit Ben Linders

Das gesamte Interview gibt es bei InfoQ zum Nachlesen.

Zu dem Thema gibt es auch einen ausführlicheren aufgezeichneten Konferenzvortrag von mir (auf Englisch) bei den diesjährigen Agile Testing Days. Falls Sie sich mit dem Thema näher beschäftigen wollen, zum Beispiel weil Sie selbst ein Microservices-System entwickeln, oder zumindest darüber nachdenken, Microservices einzusetzen, können Sie sich zusätzlich zum Interview und dem Vortrag gerne mit mir über die üblichen Kanäle in Verbindung setzen.